Disney oder Dissen?

Aus der Sicht von Lina:

Solche und so ähnliche Fragen gab es für uns ConFuegos am vergangenen Sonntag. Scheint völlig sinnfrei zu sein und unmöglich zu beantworten? Nicht, wenn man sich eine Schauspiellehrerin zum Chortag einlädt. Neben intensiven Proben mit unserem Chorleiter Dirk Schneider nahm sich Dorothee Streich der Aufgabe an, uns etwas zu Präsenz, Ausstrahlung und Ausdruck beizubringen. Sie arbeitete mit unserer Haltung, unserer Mimik, dem Ausdruck von Emotionen und kleinen und großenGesten. So träumten wir in Kleingruppen von Wassermelonen oder sprachen verwirrte Sätze über tote Menschen, ahmten Gestennach und steigerten ein kleines Lächeln bis zum schallenden Gelächter. Um die Emotionen unserer a-cappella Songs auf die Bühne zu bringen, fragten wir uns: „Was singen wir da eigentlich und welche Emotion steckt in so einem Lied? Denn alle Gefühle,die wir mit unserem Körper ausdrücken, hört man auch in der Stimme und vor allem, man sieht sie! So heißt es dann auch schonmal Disney und Dissen, bitteschön und das möglichst überzeugend. Auf jeden Fall aber mit viel Spaß! Danke für den tollen Tag ConFuego, Dorothee und Dirk.

Text von Lina Geißler

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.